Gitarrenzubehör für Anfänger

Gitarrenzubehör für die Gitarre

Wenn die Gitarre passt, geht es im nächsten Schritt um das notwendige Gitarrenzubehör.

Das Gitarrenzubehör für Anfänger umfasst:

  1. Gitarrenverstärker: Du hast eine E-Gitarre? Dann muss das elektrische Signal, das Du beim Spielen der Gitarre erzeugst, auch weitergeleitet werden; nur dann kann man die Gitarre wirklich laut hören. Dafür reicht am Anfang mit Sicherheit aber ein kleiner Übungsverstärker. Im Artikel Verstärker kaufen erklären wir dir, welcher Verstärker zum E-Gitarrespielen in Frage kommt.
  2. Effektpedal: Wenn Du gerne Heavy-Metal spielst, solltest Du darauf achten, dass Dein Verstärker nicht nur einen Kanal mit der Aufschrift „Clean” hat, sondern ebenso einen verzerrten Kanal mit der Aufschrift „Overdrive”.
    Wer bereits einen Verstärker für cleane Töne zu Hause hat, dem bietet ein zusätzliches Distortion-Effektpedal die Möglichkeit für einen etwas „härteren Sound”, wie er von Heavy-Metal-Bands bekannt ist. Behringer Effektpedalen bieten die übrigens schon tolle Effektpedale für einen kleinen Preis.
  3. Instrumentenkabel: Das elektrische Signal der E-Gitarre wird über ein sogenanntes Instrumentenkabel zum Verstärker weitergeleitet. Das Instrumentenkabel sollte lang genug sein, damit genügend Abstand zwischen Dir und dem Verstärker bleibt. Denn erst etwas weiter entfernt vom Verstärker entwickelt sich der beste Klang. Ein Kabel von ca. 5 Meter sollte ausreichen.
  4. Kopfhörer: Einige Verstärker bieten einen Kopfhöreranschluss an. Kopfhörer sind nützlich, wenn Nachbarn oder Eltern sich beschweren, weil Du zu laut spielst. Denn damit lässt sich laut spielen, ohne alle anderen in Haus oder Wohnung auf den Wecker zu gehen.
  5. Stimmgerät: Ohne geht es nicht! Ein Stimmgerät ist notwendig, damit jede Saite einzeln gut auf den entsprechenden Ton eingestellt werden kann. Manche Gitarren haben bereits ein eingebautes Stimmgerät; die meisten Gitarren und besonders E-Gitarren besitzen aber kein internes Stimmgerät ¬ hier benötigst Du also ein extra Stimmgerät.
    Headstock-Stimmgeräte arbeiten mit Vibration und sind für jede Art von Gitarre geeignet. Sie werden am Kopf des Gitarrenhalses angebracht.
    In der Regel sind Stimmgeräte sehr günstig zu erhalten.
  6. Plektren (Einzahl: Plektron): Klar kann man auch zupfen. Aber Gitarren-Plektren sind einfach unentbehrlich. Mit ihnen spielst Du die Saiten an. Es gibt Gitarren-Plektren in unterschiedlichen Formen, Farben und Dicken. Hier gibt es keine eindeutige Regel, welche Größe die beste ist. Ich spiele größtenteils Punk Rock oder Heavy Metal und nutze dafür zumeist 0,88 mm oder 1 mm Plektren.
  7. Gitarrengurt: Mit Gitarrengurt und umgehängter Gitarre bist Du beweglicher und kannst nicht nur im Sitzen, sondern auch stehend Gitarre spielen. Der Gitarrengurt ist in der Regel größenverstellbar, sodass Du den Sitz der Gitarre perfekt auf deine Körpergröße einstellen kannst.
  8. Neue Gitarrensaiten: Leider halten Gitarrensaiten nicht ewig. Sie reißen, werden starr oder können bei regelmäßigem Gebrauch an verschiedenen Stellen brechen. Beim Kauf von neuen Gitarrensaiten musst Du unbedingt darauf achten, ob sie für eine E-Gitarre oder eine akustische Gitarre bestimmt sind. Akustische Gitarrensaiten machen Deine E-Gitarre kaputt. Auch umgekehrt vertragen akustische Gitarren keine E-Gitarren-Saiten.
    Neue Gitarrensaiten klingen immer ein bisschen besser als schon ältere benutzte Saiten.
  9. Gitarrenkoffer: Der Gitarrenkoffer ist ein absolutes Muss. Ob Du die Gitarre mit zum Lagerfeuer nehmen möchtest, zu Freunden fährst, zur Bandprobe oder einfach nur umziehst: Deine teure und geliebte Gitarre bleibt mit dem Koffer gut geschützt. Macken in der Gitarre sind nie schön, von richtigen Schäden mal ganz abgesehen. Dem kann man vorbeugen. Meine Empfehlung: Leg‘ Dir einen Hartschalenkoffer zu; der ist am besten geeignet und bietet Schutz, auch wenn Deine Gitarre mit auf (Flug)Reise geht.
Martin Schulze Weischer
Martin Schulze Weischer

Martin betreibt Wrock und ist Redakteur der Seite.